70-jährige Kommunion Mai 2015 St. KilianAm 13. Mai 1945, vor 70 Jahren also, gingen 57 Kinder aus Ebbinghausen, Hakenberg und Lichtenau in der Pfarrkirche St. Kilian zur Ersten Heiligen Kommunion. Zum Gedenken an diesen Tag fand am Sonntag eine Messfeier als Dankgottesdienst und zum Gedächtnis der Verstorbenen statt.

Zum Treffen waren erschienen (einige in Begleitung ihrer Ehefrau): Anneliese Bernhard, Hardy Frey, Mine Ihlenfeldt, Ursula Kopitz, Norma Servais, Annemarie Temme, Dieter Everinghoff, Josef Fecke, Andreas Rasche, Lothar Thöne, Dieter Werner, Dietmar Westemeyer (nicht im Bild: Gisela Luckardt)

Foto: Sonja Schopohl; Fotostudio Schopohl

Pfarrer Josef Wördehoff erinnerte in seiner Predigt an die teils dramatischen Ereignisse - der Krieg war gerade fünf Tage zu Ende - und an die damit verbundenen Unsicherheiten: Väter waren gefallen oder noch nicht aus der Gefangenschaft zurück, die Sorge um das tägliche Brot bestimmte das Leben. Kinder, die in den letzten Kriegstagen evakuiert wurden, mussten sich in einer für sie ungewohnten Umgebung zurechtfinden. Die Lebenswege von der Kindheit über Jugendzeit und Erwachsensein bis zum jetzigen Alter seien sehr unterschiedlich verlaufen, sicher auch in den Kontakten zur Kirche. Er rief dazu auf, das Wiedersehen mit der Heimatkirche als Chance zur Besinnung auf den Kern des Glaubens anzunehmen und schloss mit dem Zitat aus einem bekannten Kirchenlied: "Denn welcher seine Zuversicht auf Gott setzt, den verlässt er nicht."

Anschließend trafen sich die Jubilarinnen und Jubilare zu einem gemeinsamen Frühstück im Gasthaus am Königsweg in Dalheim und verbrachten noch viele Stunden mit dem Austausch von Erinnerungen.

Go to top