160428 Caritas Wohnheim St. KilianWährend in der Politik sehr viel mit dem Schlagwort "Inklusion" geworben wird für das Miteinander von "Menschen mit und ohne Behinderung", sieht die Realität leider immer noch anders aus. Die Schulen sind mittlerweile auf einem guten Weg. Doch bis dieses Miteinander als Normalität gelebt werden kann, wird es noch einige Zeit dauern.

Aus diesem Grund versuchen die Caritas Wohn- und Werkstätten im Erzbistum Paderborn mittels einer Fotoausstellung ehrenamtliche FreizeitpartnerInnen zu gewinnen.

Dank Thomas Winkel aus Borgentreich sind Bilder in einem einjährigen Prozess entstanden, die die BetrachterInnen wertvolle Momente geteilter Freizeit und Hobbies miterleben lassen.

Angeregt durch das "Jahr der Barmherzigkeit", das Papst Franziskus im Dezember 2015 ausgerufen hat, wirbt Frau Annette Wagemeyer, Gemeindereferentin im Pastoralverbund Lichtenau, für diese Idee und möchte an verschiedenen Orten im Pastoralverbund mittels dieser Fotoausstellung "Orte und Gelegenheiten der Barmherzigkeit" lebendig werden lassen.

Frau Wagemeyer ist der festen Überzeugung, dass unser christlicher Glaube keine veraltete Tradition ist, sondern ein Lebensstil sein will, der im Hier und Jetzt gelebt werden muss. Für sie ist klar, dass dort, wo Menschen mit und ohne Behinderung wertschätzend miteinander umgehen, der Glaube an Jesus Christus lebendig und spürbar wird.

Wie schwierig es ist, diese Barmherzigkeit im Alltag zu leben, wird in ihren Augen deutlich durch die Tatsache, dass seit einigen Monaten in Lichtenau ein Fahrdienst nach Schloß Neuhaus gesucht wird, der es den Menschen mit Behinderung ermöglicht, an einer 14-tägig stattfindenden Schreibwerkstatt teilzunehmen. Derzeit reisen Ehrenamtliche erst 30 km nach Lichtenau an, um Bewohnern aus dem Wohnheim St. Kilian die Teilnahme zu ermöglichen. Frau Wagemeyer ist zuversichtlich, dass sich auch Menschen aus unserem Pastoralverbund durch die Initiative unseres Papstes ansprechen und motivieren lassen, ihre Freizeit mit Menschen mit Behinderung zu teilen.

Dass sich so ein ehrenamtliches Engagement lohnt, zeigen auf eindrucksvolle Art und Weise die ausgestellten Fotos.

Go to top